Gestärkte Handlungskompetenz,
erhöhte Beratungskompetenz
Weniger Stress im Alltag

„Das Bundeskinderschutzgesetz erhöht die Verbindlichkeit fachlicher Standards der Kinder- und Jugendhilfe. So wird eine kontinuierliche Qualitätsentwicklung und -sicherung für alle Bereiche der Kinder- und Jugendhilfe gesetzlich festgeschrieben, so dass Standards wie z.B. Leitlinien zur Partizipation von Kindern und Jugendlichen oder zur Prävention von Machtmissbrauch in Einrichtungen weiterentwickelt, angewendet und auch regelmäßig überprüft werden müssen.“

Deutsches Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend,
März 2012

Das im Januar 2012 aktualisierte Gesetz kommt dem Streben vieler engagierter Pädagoginnen und Pädagogen im Bereich der Erziehungshilfe in Deutschland entgegen, sich professionell immer weiterzuentwickeln.

Durch eine ganzheitliche Weiterbildung für pädagogische Fachkräfte in der Erziehungshilfe bietet STEP einen Ansatz, der es ermöglicht, den Anforderungen des Gesetzes und  den Herausforderungen des Alltags zu entsprechen. So können die Fachkräfte nachhaltig ihre pädagogische Handlungskompetenz stärken und ihre Beratungskompetenz erhöhen. 

„STEP gibt Sicherheit und Souveränität im pädagogischen Alltag“ 
                                                                   Professor Klaus Hurrelmann






STEP Die Weiterbildung für pädagogische Fachkräfte in der ambulanten,
teilstationären und stationären Erziehungshilfe“ – ein praxisorientiertes, nachhaltiges Training - unterstützt professionell Erziehende im HzE Bereich (§ 27 von KJHG),  um den täglichen Herausforderungen kompetent und souverän zu begegnen. 


Ziele

  • eine intensivierte positive Grundhaltung der Pädagoginnen und Pädagogen in der beruflichen Beziehung zu Kindern / Jugendlichen und deren Eltern / Personensorgeberechtigten
  • einen respektvoll konsequenten Umgang mit den Kindern und Jugendlichen – auch bei größeren Herausforderungen, im Sinne des Kinderschutzes
  • eine wertschätzende und kompetente Begleitung der Eltern und Personensorgeberechtigten beim Aufbau einer Erziehungspartnerschaft auch im Sinne des Kinderschutzes
  • eine kontinuierliche Qualitätsentwicklung und –sicherung der Teamarbeit mit den Arbeitskolleg/innen
  • eine signifikante, nachhaltige Stressreduzierung im Berufsalltag -
    mehr Gelassenheit
    durch gelingende Beziehungen. 

Besonderheiten von STEP   Die Weiterbildung
für pädagogische Fachkräfte in der ambulanten, teilstationären und stationären Erziehungshilfe

  • theoretisch fundiertes Konzept – Individualpsychologie (A. Adler, R. Dreikurs), Elemente der Humanistischen Psychologie (C. Rogers, T. Gordon)
     
  • Umsetzung von neuen Erkenntnissen der Resilienzforschung und Neurobiologie
     
  • sorgfältige Adaption und Aktualisierung für den Bereich der Erziehungshilfe: Diese professionelle Weiterbildung wurde von den Herausgeberinnen des STEP Programms in Zusammenarbeit mit der Diakonie in Düsseldorf entwickelt.
     
  • wissenschaftlich begleitetes Programm – das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung hat die Evaluation von STEP im Rahmen der Präventionsforschung gefördert
  • individuelle Lösungsfindung mit STEP für Erziehungsprobleme im Alltag der Erziehungshilfe (Hilfeform Tagesgruppe gemäss §§ 32 SGB VIII, stationäre Erziehungshilfe, Sozialpädagogische Familienhilfe, etc.) 

  • strukturiertes, praxisorientiertes Training (Verhaltensweisen und Haltung), das nachhaltig wirkt
  • speziell ausgebildete zertifizierte STEP Kursleiter/innen mit Erfahrung im Bereich der Erziehungshilfe
  • kontinuierliche Qualitätssicherung (Supervision, Erfahrungsaustausch, Weiterbildung) im Rahmen des InSTEP Trainernetzwerks
      
  • Möglichkeit der Zertifizierung  – von einzelnen pädagogischen Fachkräften bzw. von Trägern oder Abteilungen von Trägern in der Erziehungshilfe
  • Chance auf eine gelungene Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit den Familien, die Erziehungshilfemaßnahmen in Anspruch nehmen, durch die parallele Durchführung der STEP Weiterbildung für pädagogische Fachkräfte und von STEP Elternkursen, die von HzE Trägern angeboten werden.
  • Weitere Elternbildungsmaßnahmen, die im Bereich der Erziehungshilfe (auch im Bereich Frühe Hilfen) einen wesentlichen Beitrag zur Qualitätssicherung leisten können:
    -  STEP Tandem
    – aufsuchendes STEP Elterntraining für Eltern und ihre Familienhelfer/innen
    -  STEP Duo – STEP Elterntraining für psychisch erkrankte Eltern und ihre Begleiter/innen
    Individuelle Erziehungsberatung für Eltern auf der Basis des STEP Konzepts  

Die STEP Weiterbildung für pädagogische Fachkräfte im HzE Bereich wird in Deutschland seit 2006 von vielen Mitarbeitern von staatlichen oder privaten Einrichtungen in Anspruch genommen.

Beispiele: Ki d S Köln (Mitarbeiter/innen im Teilstationären Bereich bei KidS und aus der Eingliederungshilfe), Kinderdorf Kienwerder Berlin, Evangelischer Frauenverein Aachen.

Ressourcenorientierter Blick

„STEP hat den ressourcenorientierten Blick, den unsere Kunden brauchen. STEP hilft mir auch in Stresssituationen zu sehen, dass das Kind / die Kinder dazugehören möchte/n. Diese Sichtweise wiederum macht es mir möglich, nicht in den Machtkampf zu gehen, sondern die STEP Fertigkeiten im Alltag konsequent und wohlwollend umzusetzen. Darüber hinaus erweitert STEP die Sicherheit bei Fragen der Eltern.“
 
                                                                                                                                    Beate Wegener,
                    Diplom Sozialpädagogin,                                                                                                       Diakonie in Düsseldorf

Foto Don Bosco

 STEP beim Jugenhilfezentrum
Don Bosco Sannerz 

„Wir wollen STEP für alle pädagogischen Mitarbeiter/innen fest installieren, denn die Ziele dieses Trainings passen sehr gut zu den Leitlinien der Salesianer Don Boscos,“ stellt Pater Vahlhaus fest und erläutert weiter: „Die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen und ihrer Eltern ist deutlich mehr in den Focus gerückt und soll ausgebaut werden.“ 

Details über die STEP Inhouse Weiterbildung für pädagogische Fachkräfte unter der Leitung von Dagmar Mihr sowie über die geplanten Elternkurse hier

STEP auf dem jährlichen Präventionstag

Birte Hahne (zweite von rechts), zertifizierte STEP Kursleiterin mit langjähriger Erfahrung im Bereich der Erziehungshilfe, u.a. beim Jugendamt Göttingen, stellt den Besuchern des Deutschen Präventionstags, Hannover 2009 die Besonderheiten der STEP Weiterbildung für pädagogische Fachkräfte in der Erziehungshilfe vor. Jedes Jahr können sich Pädagoginnen und Pädagogen von Jugendämtern, Trägern in der Erziehungshilfe, etc. auf dem deutschen Präventionstag am STEP Stand über Best Practice mit STEP in diesem Bereich informieren.

Besuchen Sie unseren Stand in Frankfurt am 8.-9. Juni 2015!

STEP schafft eine gemeinsame Basis für das ganze Team

Das ganze Team hat an der STEP Weiterbildung teilgenommen, so dass eine gemeinsame Basis entstanden ist. In den Teamgesprächen werden problematische Verhaltensweisen einzelner Kinder unter diesem Blickwinkel besprochen und eine gemeinsame Vorgehensweise erarbeitet.“   weiter

Elisabeth Scheefer, Erzieherin, Kinder- und Jugendpädagogischen Einrichtung der Stadt Köln, 5-Tage-Gruppe

Teaser Erziehungshilfe Überblick

STEP Tandem ist ein aufsuchendes Elterntraining für Eltern und ihre Familienhelfer/innen

Eltern, die seit Jahren Jugendhilfe-leistungen erhalten, häufig auch von der Kindesherausnahme bedroht sind, können mit ihren Familienhelfer/innen am STEP Tandem Training teilnehmen.
STEP Tandem passt sich kontinuierlich in Vermittlung und Setting an die Bedürfnisse der Eltern an. Ziel ist die Hilfe zur Selbsthilfe und konkrete Unterstützung bei der Übernahme von Erziehungsverantwortung.

mehr